15
Au
Mein Leserbrief in der Cavallo über Satteldruckmessungen
15.08.2013 00:04
Mein Leserbrief an die Cavallo zu deren Artikel über die Computermessungen der Sättel mit Schulterfreiheit.

Vielen Dank an Barbara Welter-Böller und vor allem an Gregor Leist, der sich sehr geduldig meinen vielen Fragen gestellt hat und s...ich die Zeit genommen hat für mich den einen oder anderen Sachverhalt zu recherchieren!

Teilen ausdrücklich gestattet. :)

Liebe Cavallo-Redaktion,

es ist sehr schade, dass Sie in Ihrem Artikel über die Sättel mit Schulterfreiheit offenbar Texte übernommen haben, ohne zu prüfen ob die anatomischen Sachverhalte auch korrekt dargestellt sind.

Zu einigen Punkten in Ihrem Artikel möchte ich daher im Folgenden Stellung beziehen.

Der Trapezmuskel bewegt das Schulterblatt in erster Linie kranial und kaudal und spreizt es ab, sein kranialer Teil kann nur bei fixiertem Bein den Hals seitwärts bewegen . (Quelle: abc of the horse von Pauli Grönberg, S. 123, Gregor Leist, Tierarzt aus Kempen)

Desweiteren ist vom Ganglion Stellatum die Rede, welches angeblich vom Trapezmuskel geschützt wird.
Das ist Unsinn. Das Ganglion stellatum liegt als Teil des Brustgrenzstrangs unterhalb der Wirbelsäule, angrenzend an den m. longus colli und somit nicht einmal in der Nähe des Trapezmuskels. (Quelle http://www.diss.fu-berlin.de/diss/servlets/MCRFileNodeServlet/FUDISS_derivate_000000000106/0_breym.pdf?hosts=S
 

. 13 ff, und Gregor Leist, Tierarzt aus Kempen )

Tatsächlich ist es der dorsale Zweig des 11. Hirnnervs, also des n.accessorius, welcher Bestandteil des motorischen Nervensystems ist, der die angesprochene Vorhandblockade auslöst (Quelle: Barbara Welter-Böller, Leiterin der Fachschule für Osteopathische Pferdetherapie, The Silent Killer von Jochen Schleese S. 134, Atlas der Anatomie des Pferdes S. 110ff )

Desweiteren ist völlig unverständlich, warum immer vom Trapezmuskel die Rede ist. Das ist ein vergleichsweise kleiner und vor allem sehr flacher Muskel, dessen Atrophie sicher für das Pferd unangenehm ist, aber in keinster Weise tiefe Kuhlen verursachen kann. Im Zusammenhang mit korrekter Lage des Sattels ist der m. spinalis, welcher (unter anderem) direkt rechts und links an den Dornfortsätzen des Widerrists als dicker Muskelstrang entlangläuft, wesentlich beachtenswerter, da dieser nämlich der Muskel ist, durch dessen Atrophie am Widerrist tiefe Kuhlen entstehen. (Quelle: abc of the horse von Pauli Grönberg S.102 und The Silent Killer von Jochen Schleese S. 86)

Dann werden im Folgenden unterschiedliche Druckbilder betrachtet und mit Text versehen. Unter anderem eines vom Prestige D1, neben dem zu lesen ist, dass - Zitat: " Schulterpartie und Trapezmuskel entlastet seien"
Letzteres ist falsch. Das Druckbild beweist, dass der Sattel zum Zeitpunkt der Messung bzw Entstehung dieses Bildes starken Druck auf kaudalen Teil des Trapezmuskels ausgeübt hat. Und zwar ziemlich exakt entlang der Bereiche, wo dieser am Nackenrückenband (Ligamentum supraspinale) ansetzt. (Quelle: The Silent Killer von Jochen Schleese S. 86, ABC of the Horse von Pauli Grönberg S. 123)

Es ist wichtig und richtig Artikel zu veröffentlichen, die den Kunden insbesondere in puncto Sattel aufklären. Aber dann sollten diese Artikel auch inhaltlich korrekt sein.

MfG
Natascha Gauert

 

http://www.diss.fu-berlin.de/diss/servlets/MCRFileNodeServlet/FUDISS_derivate_000000000106/0_breym.pdf?hosts=S

 

 

 

Kommentare


Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!